Unternehmen


Die SOLA-Spezialroste GmbH ist als Nachfolgeunternehmen der ehem. Karl Sohler GmbH ein alteingesessenes Unternehmen im Herzen des für seine Metallverarbeitungs-Tradition bekannten Siegerlands.

Und auch wenn die Zeit hier alles andere als stehen geblieben ist, so beruhen die Maschinen und Werkzeuge immer noch auf den Konstruktionen des Firmengründers, stammen teilweise sogar noch von ihm selbst. Zur Zeit beschäftigt die SOLA-Spezialroste GmbH zwei Mitarbeiter in der Verwaltung und fünf in der Produktion – Handwerker im eigentlichen und besten Sinne des Wortes.

Historie

Unternehmens-Historie

 

An einem sonnigen Frühlingstag des Jahres 1934 meldete ein junger Mann – ziemlich aufgeregt, aber voller Stolz – auf dem Französischen Patentamt in Paris eine neue Version einer Schneckenkonstruktion zum Abscheiden von Flüssigkeiten an. Dies sollte die erste angemeldete und geschützte Erfindung eines genialen Konstrukteurs namens Karl Sohler sein, aber noch längst nicht die letzte.

Zunächst noch in Diensten der Krupp AG, nach dem Krieg unter eigenem Namen, konstruierte Karl Sohler eine Reihe von Schnecken, Pressen und Maschinen. Darunter – unter der Patent-Nr. 1176338 vom 04.05.1955 – den berühmten Sohler® Spezialrost DBP und – unter der Patent-Nr. 1806715 vom 25.02.1960 – die entsprechende Treppenstufen.

So begnadet Sohler auch bei seinem Erfindungsreichtum war: als Geschäftsmann blieb ihm das nötige Fortune verwehrt. Anfang 1957 begann daher die Firma Karl Sohler in Kreuztal, Bismarckstrasse 28, erste Verkaufsverhandlungen mit der Peetz GmbH über den Verkauf bzw. die Lizenzvergabe der Spezial-Gummiroste. Die Verhandlungen zogen sich über mehrere Monate hin und kamen im Juni 1957 zum Abschluss. Ende des Jahres 1957 wurde die Firma Karl Sohler in die Peetz GmbH, die bereits Standard-Gitterroste herstellte, integriert.

Im Jahre 1958 wurde eine Verzinkerei gebaut, die zu dieser Zeit hauptsächlich der Verzinkung von Gitterrosten diente. Somit war man nicht mehr auf die Lohnverzinkerei bei Haup & Schöllnhammer angewiesen und konnte die Herstellungskosten senken.

In den Folgejahren wurde der Sohler® Spezialrost DBP ständig weiterentwickelt und optimiert. Treibende Kraft dabei war der stille Partner Sohlers, Günter Bäcker, selbst auch ein eifriger und äußerst innovativer Erfinder. So entwickelte er nicht nur den Filzrost, sondern nahm auch enorm viele und wichtige Detailverbesserungen an den Maschinen vor und brachte sie damit erst zu ihrer Einmaligkeit, die eine Kopie der Sohler® Spezialroste DBP zuverlässig verhindert.

Bäcker war es auch, der die noch heute gültigen Qualitäts-Standards in der Fertigung setzte, die sämtliche relevanten DIN- und andere Industrie-Normen bei weitem übertreffen.

Ende des Jahres 1989 erwarb der Gitterrost-Hersteller jobä Bäcker die Karl Sohler GmbH von der Peetz-Gruppe und verlegte die Produktion von Kreuztal nach Lennestadt. Allerdings verblieb sie dort nicht sehr lange, da nach der Veräußerung der Firma jobä Bäcker die Sparte Sohler® Spezialroste DBP 1996 an den Ingenieur Martin Schwarzer verkauft wurde.

Mit dem neuen Besitzer firmierte die Karl Sohler GmbH aus namensrechtlichen Gründen um in SOLA-Spezialroste GmbH und zog wieder in die Nähe ihres alten Stammsitzes Kreuztal, nach Hilchenbach-Müsen. Dieser Fertigungs-Standort beherbergt bis zum heutigen Tage sämtliche Produktionsschritte der nach wie vor in reiner Handarbeit hergestellten Sohler® Spezialroste DBP, inkl. Treppen und Rinnenrosten. Mittelfristig ist ein zusätzlicher Produktionsstandort nahe des Stammsitzes geplant, in dem vorrangig Sonderanfertigungen, Rahmen und Diagonal-Roste gefertigt werden sollen.


to be continued...

end faq